Laos


Ort suchen:
zur Kartenansicht                


Kartenansicht Laos



Laos ist ein Land in Südostasien. Es grenzt im Osten an Vietnam, im Norden an China und Myanmar, im Westen an Thailand und im Süden an Kambodscha. Obwohl das Land kommunistisch regiert wird öffnet es sich allmählich dem Westen und der Marktwirtschaft.
Laos wird immer beliebter als Reiseziel für Backpacker und Individualtouristen. Viele Gebiete sind touristisch unerschlossen und haben ihre ethnischen Eigenheiten. Daher ist das Land noch sehr urtümlich.
Dazu kommt, das die Reise über Mekong ein Highlight eines Besuches in Südostasien ist.

Beliebteste Reiseziele

Louangphrabang

Rang(0-10):14
Vientiane

Rang(0-10):12
Muang Vangviang

Rang(0-10):8
Pakxé

Rang(0-10):8
Champasak

Rang(0-10):6
Phou Vat

Rang(0-10):6
Ban Pak Beng

Rang(0-10):6
Don Không

Rang(0-10):4
Ban Houayxay

Rang(0-10):4
Ban Pak-Ou

Rang(0-10):4
Ban Phônsavan

Rang(0-10):4
Muang Sing

Rang(0-10):4
Xam Nua

Rang(0-10):4
Savannakhét

Rang(0-10):4
Muang Pak-Lay

Rang(0-10):4
Muang Pakbèng

Rang(0-10):2
Attapu

Rang(0-10):2
Ban Xiang-Ay

Rang(0-10):2
Muang Pakxong

Rang(0-10):2
Muang Hôngsa

Rang(0-10):2
Ban Vangtao Nok

Rang(0-10):2
Louang Namtha

Rang(0-10):2
Ban Vieng

Rang(0-10):2
Ban Pakmong

Rang(0-10):2
Ban Fay

Rang(0-10):2
Ban Xiangkôk

Rang(0-10):2
Ban Phou Kha

Rang(0-10):2
Phôngsali

Rang(0-10):2
Ban Thabôk

Rang(0-10):2
Don Khone Let

Rang(0-10):2
Ban Triang

Rang(0-10):2
Muang Phônsavan

Rang(0-10):0
Ban Na Some

Rang(0-10):0
Ban Xiangtan

Rang(0-10):0
Muang Ngoy

Rang(0-10):0
Muang Ngeun

Rang(0-10):0
Muang Không

Rang(0-10):0
Thakhèk

Rang(0-10):0
Ban Tha Na

Rang(0-10):0

Provinzen

Attapu   Karte
Bokèo   Karte
Bolikhamxai   Karte
Champasak   Karte
Houaphan   Karte
Khammouan   Karte
Louangphabang   Karte
Loungnamtha   Karte
Oudômxai   Karte
Phôngsali   Karte
Salavan   Karte
Savannahkhét   Karte
Viangchan   Karte
Viangchan   Karte
Xaisômboun   Karte
Xékong   Karte
Xiagnabouli   Karte
Xiangkhoang   Karte

Städte


Vientiane - Vientiane als dörfliche Hauptstadt. Man erlebt hier eine wunderschöne Atmosphäre.
Vang Vieng - liegt nördlich von Vientiane und grenzt an das höchste Gebirge in SO-Asien. Der Ort selbst bietet einen wunderschönen Markt, Flüsse und Höhlen.
Luang Prabang - Die alte Königshauptstadt wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und bietet unzählige Tempel. Ca. 25km nördlich von Luang Prabang liegen die Höhlen Pak Ou, die etwa 4'000 Buddhafiguren in ihrem Inneren beherbergen.
Muang Xing - Ganz im Norden, ca. 12km vor der chinesische Grenze liegt Muang Xing. Diese Stadt sollte man ca. 1 Woche nach dem Lichterfest in Vientiane besuchen. Zu dieser Zeit findet hier auch ein Festival statt.
Pakse - Startpunkt für Ausflüge in den Süden zu den Viertausend Inseln, den Mekongwasserfällen, den Irrawaddy-Delfinen, zum Wat Phou, ins Bolaven-Plateau mit seinen vielen Kaffeeplantagen und atemberaubenden Wasserfällen und zum Grenzübergang nach Kambodscha.

Weitere Ziele


Wat Phou: Der 8 km südwestlich von Champasak gelegene Khmer-Tempel ist das bedeutendste Heiligtum der Khmer außerhalb Kambodschas. Seit 2003 gehört er zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Die besuchenswertesten Ziele in Laos sind vielleicht die vielen kleinen Dörfer, oft schwer zugänglich, infrastrukturell wenig entwickelt, abenteuerlich für Reisende zu besuchen - aber nur hier lässt sich Laos wirklich erleben und verstehen. Die Gastfreundschaft der Eingeborenen macht den Aufenthalt für jeden möglich. Als Bezahlung für Übernachtung und Essen empfiehlt sich Bargeld, Essen, Gebrauchsgegenstände, auch Schnaps und Zigaretten werden gerne angenommen. Sich über Sitten und Gebräuche zu informieren und sich auch danach zu richten sei jedem sehr ans Herz gelegt.

Hintergrund


Während Thailand als verblüffend ("amazing Thailand"), Vietnam als geschäftig, die Tempel von Kambodscha als beeindruckendund die Militärregierung in Burma (Myanmar) als brutal wahrgenommen werden, kann das Adjektiv für Laos nur "vergessen" sein. Die staatliche Tourismus-Behörde nennt das Land "Jewel of the Mekong" (Kleinod am Mekong) und für einmal muss man den behördlichen Alleswissern beipflichten. Es gibt keine herausragenden Attraktionen in dem gebirgigen Land und die Visakosten entmutigen den einen oder anderen Touristen von einem Besuch. Unerschrockene Touristen wird dennoch die ruhige Lebensart anziehen. Es gibt mehrere auf der Welt einzigartige Attraktionen in Laos, doch viele sind nur mit einigem Zeitaufwand zu erreichen. Ungeduld ist in Laos fehl am Platz.
Laos lebt zur Hauptsache vom Öko-Tourismus (neben der Agrarwirtschaft). Das Land präsentiert sich ausserhalb der Ballungszentren in einer schier unglaublichen Ursprünglichkeit und Natürlichkeit. Es gibt keine grösseren Strassenprojekte, keine Autobahnen, keine Industrie, keine Eisenbahn (ausser der Verbindung Nong Khai-Vientiane, keine Wolkenkratzer, keine Ambition grössere neue Siedlungen zu errichten und so präsentiert sich das Land in grüner Ursprünglichkeit, die von einem Ende des Horizonts zum andern reicht!

Anreise

Zwischen Vientiane und Nong Khai (Thailand) befindet sich die erste 'Freundschaftsbrücke' über den Mekong; die zweite 'Freundschaftsbrücke' verbindet seit Anfang 2007 Mukdahan in Thailand mit Savannakhet in Laos. "Visa on arrival" für 30 Tage, 1.500 Baht oder ca. 30 US-$. (Deshalb unbedingt USD parat haben. Notfalls lassen sich die einfach in einer thailaendischen Bank in Nong Khai zu einem fairen Kurs kaufen.)
In der laotischen Botschaft in Berlin kann man ein 1 Monats Visum für 40,00 EUR beantragen (Stand: 08/09).
Visa können auch postalisch beantragt werden (Einschreiben mit Pass, 2 Anträgen mit Photo, Scheck/Bargeld), die Bearbeitung dauert ca. 1-2 Wochen.
Es gibt eine Botschaft in Bangkok und ein Konsulat in Khon Kaen (Thailand). Ein Touristenvisum für 30 Tage bekommt man für rund 30 Dollar an den Flughäfen von Vientiane, Pakxe und Luang Prabang. Das Visum für Laos ist nicht an der Grenze mit Kambodscha erhältlich. Wer dort den Landweg nutzt muss sich das Visum vorher besorgen. Schweizer Bürger benötigen seit dem 1. September 2009, bei einem Aufenthalt bis 14 Tage, kein Visum mehr.

Die Einreise auf dem Landweg über China ist ebenfalls möglich. Es gibt eine gut ausgebaute Straße von Boten nach Luang Namtha. Die Weiterfahrt nach Thailand ist von dort auch gut ausgebaut. Visa gibt es bei der Einreise in Luang Namtha.

Flugzeug


Die drei internationalen Flughäfen in Vientiane, Pakse und Luang Prabang werden von Lao Airlines und einigen anderen Betreibern wie Bangkok Airways angeflogen, Vientiane zusätzlich von Thai Airways und Vietnam Airlines.

Bahn


Die Bahnlinie von Bangkok endet vorläufig in Tha-Na-Leng; später soll sie dann ganz bis Vientiane weitergeführt werden.

Bus


Laos besitzt ein gutes und pünktliches Bussystem, welches vor allem entlang der Hauptstraße 13 funktioniert. Zwischen Vientiane und Pakse verkehren täglich zahlreiche Nachtbusse mit Betten. (Fahrtzeit: zwischen 20:00 und 06:00; Preise: ein Platz 150.000 Kip, schmal; zwei Plätze für eine Person 250.000 Kip)
Seit 2009 besteht eine "direkte" Busverbindung von Pakse nach Kambodscha (12-14 Stunden bis Phnom Penh, 27 $) bei der der direkte Anschluss - im Gegensatz zu den Minibusanbietern (21 $) - hinter der Grenze von Dom Kralor garantiert ist.

Auto


Es ist möglich, mit dem eigenen Fahrzeug (mit dem Carnet de Passage) einzureisen.
Eine Einreise ist beispielsweise möglich über die Friendship-Bridge, die Thailand mit Laos verbindet.
Der Strassenzustand verbessert sich von Jahr zu Jahr. Die Route 13, die das Land von Nord nach Süd durchquert, ist das ganze Jahr über befahrbar. Andere Strassen (meist nicht National-Highways) sind teilweise während der Regenzeit nicht passierbar.

Busverkehr in Laos
Achtung: die Laoten fahren etwa so chaotisch wie die Thai, nur vielleicht etwas langsamer. Verkehrsschilder werden als Dekoration betrachtet; Strassenmarkierungen ignoriert; eine Fahrzeugbeleuchtung fehlt manchmal; vor allem abends und nachts ist die Teilnahme am Strassenverkehr etwas für Abenteurer. Und wer als Ausländer in einen Verkehrsunfall mit einem laotischen Verkehrsteilnehmer verwickelt wird, muss fast immer damit rechnen, als der Schuldige behandelt zu werden, auch wenn die Sachlage objektiv betrachtet eindeutig ganz anders aussieht (ist ja klar: wäre der Ausländer nicht ins Land gekommen, wäre der Unfall so nicht passiert - Kausalhaftung laotischer Art).
Der Preis für 1 Liter Benzin (Stand: September 2007) beträgt etwa 9000 Kip (In Laos gilt 2009 als Faustregel 8500 Kip = 1 US$).

Schiff


Auf dem Mekong gibt es Flußkreuzfahrt Angebote die von günstigen charter Touren bis zu hochklassigen und voll durchorganisierten Cruises gehen. Bekannt geworden sind vor allem die Luang Say Cruises [www.asian-oasis.com] und das mit Sicherheit einzige Kabinenschiff auf dem nördlichen Mekong, die Mekong Sun das vor allem zwischen Vientiane und Luang Prabang sein Angebot ausbaut: Mekong Cruises[www.cruisemekong.com]. Weitere Schiffe sind derzeit schon im Bau und das billige Angebot wächst vor allem für Gäste die privat und individuell mit Zelten und Gästehäusern den Mekong entdecken möchten. Hier gibt es nur wenige Anbieter die so etwas durchführen, meist jedoch lokale Reiseveranstaler mit Abenteuercharakter.
Wer es gern spektakulär hat und den Nervenkitzel liebt, kann ein Stück auf dem Mekong auch mit einem Speed-Boat zurücklegen. Diese Variante ist praktisch wenn man schnell von A nach B muss, jedoch an schlechtem Komfort kaum zu überbieten - und relativ riskant.

Fahrrad


Die meisten Hauptstrassen sind geteert. Die Strecke von Luang Namtha nach Houay Xay (Grenzort zu Thailand) ist inzwischen von Thailand und China komplett erneuert worden und in hervorragendem Zustand.

Motorrad


In Vientiane und Pakse gibt es vielerorts 250cc Motorräder zu mieten. Obwohl es in Laos, mit Ausnahme von Vientiane, sehr wenig Verkehr gibt, ist das Motorrad fahren wegen des Verhaltens vieler Verkehrsteilnehmer nicht unproblematisch (siehe oben).
In Vientiane ist "PVO" (Vietnamese Food Shop) am Mekong schräg gegenüber dem Lan Xang Hotel sehr empfehlenswert um ein Motorrad zu mieten (zuvor aber das schmackhafte Essen kosten!). Viel mehr Motorräder hingegen gibt es direkt neben dem JoMa Cafe am Pimporn Market die eine unglaubliche Auswahl von Modellen bereit stellen...Chopper, Cross Maschinen usw.
Die Strasse Nr. 13 ist von der kambodschanischen Grenze bis nach China problemlos befahrbar.
Eine nette Tour gibts von Vientiane - Pakson - Phonsavan - Kasi - Vang Vieng und zurück nach Vientiane.
Die Strasse von Paksan von Tho Thom ist in den Strassenkarten nicht eingetragen. In Tho Thom gibt es ein Guesthouse mit 8 Räumen.
Die Strecke ist interessant weil es zumindest zwischen Bolikham und Tha Thom noch riesige Wälder gibt. Ab Tha Thom gibt es dann allerdings abgeholzte Mondlandschaften.

Eine nette - wenn auch sehr abenteuerliche - Strecke gibt es von Champasak nach Attapeu ganz im Süden des Landes. Die Strasse Nr. 18 hat einige Flussdurchfarten, die aber in der Trockenzeit nicht sehr schwer zu durchfahren sind. Es empfielt sich aber zuerst zufuss durch den Fluss zu gehen um tiefe Stellen zu vermeiden (Motor sollte kein Wasser ansaugen). Auf der Strecke gibt es alle
paar Kilometer ein kleines Dorf in dem man im Notfall etwas zu essen bekommt.

Sprache


Markt in Luang Prabang
Laotisch, dem Thai (besonders dem Isaan-Thai) verwandt. In den Backpackerhotels spricht das Personal aber für gewöhnlich auch Englisch. Einige ältere Einheimische sprechen von der früheren Besatzungsmacht Frankreich noch immer französisch.
Die Strassen in Vientiane sind Laotisch und Franzoesisch beschriftet. Die Aemter sind entweder Franzoesisch oder Englisch (neben Laotisch) gekennzeichnet, genauso wie die Banken.

Das Englische wird vielfach innerhalb der jüngeren Bevölkerungsschichten (unter 30) verstanden und auch gesprochen. In den ländlichen Gebieten gilt dies nicht. Es wird auf jeden Fall empfohlen, Grundkenntnisse in Russisch mitzubringen.

Kaufen


aktuelle Wechselkurse Oktober 2009:
1 EUR = 12700 KIP
1 US = 8477 KIP, Strassenkurs 1:8500
1 grosses Beer Lao in einem Restaurant: 8000 bis 12000 KIP
Mit 10 EUR pro Tag kann man als Budgettraveller locker auskommen sofern man Übernachtungskosten seperat rechnet und Transfers.
Es ist normal, dass Preise in Kip angegeben werden, grössere Summen jedoch in Dollar bezahlt werden. Dabei ist zu beachten, dass eingerissene Scheine norwalerweise nicht akzeptiert werden.

Küche


Wie sonst auch in Asien sind Reis und Nudeln wichtige Grundnahrungsmittel, man erhält aber auch oft französische Baguette als Überbleibsel aus der Kolonialzeit. Die Laoten lieben Suppe (Fö) auch als Frühstück, sie wird gemeinsam mit Salat, Zitronenmelisse und eventuell auch Wasserkresse serviert.
Eine Spezialität in Luang Prabang sind getrocknete Flussalgenblätter, welche mit Sesam, Knoblauch und getrockneten Tomaten gepresst werden und kurz in der Pfanne knusprig gebraten werden.
Am Markt findet man wirklich alles: Fledermäuse, Schlangen, Ratten und Ähnliches, aber natürlich auch ganz konventionell (in westlichen Sinn) Schweine-, Huhn- und Rindfleisch und Fisch.
Sehr lecker ist der laotische Kaffee!

Lernen


Bildungssituation im Land: Das Bildungsniveau in Laos ist sehr niedrig. So haben rund 40% der Laoten noch nie eine Schule besucht, in den nördlichen Gebieten des Landes sind es sogar 60%.

Feiertage


1. Januar Neujahr
6. Januar Pathet Lao Tag
20. Januar Tag der Armee
8. März Tag der Frau
22. März Tag der Partei
14.-16. April Lao Neujahr (Wasserfest)
1. Mai Tag der Arbeit
1. Juni Tag der Kinder
13. August Lao Issara
im November That Luang Festival (beim ersten Vollmond im November)
2. Dezember Unabhängigkeitstag

Sicherheit


Reisen in die Sonderzone Saysomboun nordöstlich von Vientiane sollten vermieden werdern, dort gibt es immmer noch einen ungelösten Konflikt zwischen Rebellen und der kommunistischen Regierung.
Ein weiteres Sicherheitsproblem in Laos sind Blindgänger, die aus Zeiten des Vietnamkrieg stammen. Sie machen Laos zum Land mit den größten Mengen an nicht explodiertem Kriegsmaterial im Boden. Jedes Jahr gibt es viele Unfälle mit Blindgängern bei der Arbeit in den Feldern oder wenn Kinder dort spielen. Die Großstädte und touristischen Attraktionen sind sicher, jedoch sollte man ausserhalb dieser Vorsicht walten lassen.

Gesund bleiben


Die ärztliche Versorgung in Laos ist sehr schlecht. Daher sollte man mit einer gut ausgestatteten Reiseapotheke das Land besuchen. Die häufigsten Erkrankungen sind Erkältungen und Durchfallerkrankungen. Des Weiteren kann es in der Sommerzeit zu Dehydrierung kommen. Bei ernsthafter Erkrankung empfiehlt es sich, über die Grenze nach Thailand in eines der dortigen (Privat-)Krankenhäuser zu gehen (z.B. in Nong Khai oder Udon Thani).
Impfungen - Hepatitisimpfung ist notwendig. Ebenso empfohlen ist die Impfung gegen Thyphus, gegen Tollwut und (in vielen Foren empfohlen) gegen Japanische Enzephalitis. In jedem Fall sollte man vor der Abreise einen Arzt konsultieren, um die notwendigen Vorkehrungen abzusprechen.
Malaria - In weiten Gegenden Laos sind die Erreger bereits resistent gegen die gängige Prophylaxe mit Mefloquin. Deshalb ist von dieser Prophylaxe abzuraten. Wichtig sind also die üblichen Vorbeugemaßnahmen gegen Mückenstiche (lange, helle Kleidung; Mückenspray; Moskitonetz). Als Notfallmittel sollte hier jeder Tourist ein Medikament dabeihaben. Unbedingt mit dem Arzt besprechen: Einige Malariamittel können ernsthafte Nebenwirkungen haben!
Aktuelle Empfehlungen zur Malariaprophylaxe und Impfungen findet man auf Tropeninstitut.de.

Klima


November-März: angenehme Temperaturen (20°-30°), kaum Niederschlag
April-Mai: Die Sommermonate sind unerträglich heiß (manchmal bis 35° - 40°)
Juni-Oktober in der Regenzeit muss man unregelmäßigen Flugzeiten und in machen Gebieten mit Überflutungen rechnen. In abgelegenen Gebieten können Strassen unpassierbar werden. Dagegen sind diese Monate für Leute interessant die den Mekong befahren wollen.

Respekt


Die Regierung ist konservativ und wehrt sich gegen allzu moderne Entwicklungen. Der erstmalige Besucher wird überrascht sein, die alte sowjetische Flagge bzw. die Parteiflagge noch hier und da zu sehen. Das Thailändische Fernsehen ist jedoch (fast) überall erhältlich (Stichwort: Strohhütte mit Satellitenschüssel) und die Laoten verstehen normalerweise Thai, auch weil Lao und Thai der selben Sprachfamilie angehören.
Die Menschen hingegen sind offen für Neues und Fremdes, gehört die Toleranz doch zu ihren herausragensten Charakterzügen.

Kommunizieren

Normalerweise trifft man beim Reisen in Laos auf Einheimische, die zumindest ein klein wenig Englisch sprechen. Besonders die junge Generation setzt vieles in Bewegung um englischen Sprachunterricht zu bekommen.
Wer jedoch gerne ein paar Wörter Laotisch lernen möchte, sollte sich nicht vom Ruf der asiatischen Sprachen, als besonders schwierig, abschrecken lassen. Auch wenn Laotisch zu den tonalen Sprachen gehört, ist es durchaus leicht möglich, ein paar gängige Wörter und Sätze zu erlernen, was das Reiseerlebnis ungemein steigert.

Internet:
Internet ist in den letzten Jahren stark ausgebaut worden. Mittlerweile findet man an fast jeder Ecke Internetcafes, teilweise für unter einem Euro pro Stunde. Auch die Geschwindigkeit ist verhältnismäßig schnell.

Stichworte:

Reiseinformationen Laos

Reiseführer Laos

Aktivitäten Laos

Unterkünfte Laos

Daten und Fakten Laos